Der Aufbau: das Innenleben unserer ökologischen Schallschutzwände

Herzstück jeder schalldämmenden Lärmschutzwand von RAU Bayern ist eine Metallgitterkonstruktion, deren Gittermatten und Trägerprofile massiv und stückverzinkt sind. Damit sind sie extrem korrosionsbeständig und lange haltbar.

Diese Metallgitterkonstruktion kleiden wir mit unserem Geotextil RAU UV-protect aus. Es besteht aus unverrottbarem Faservlies mit aufgesteppter Kokosfaser und ist UV-beständig. Das Geotextil hat eine Lebensdauer von 60 Jahren und wird speziell für RAU Lärmschutzwände hergestellt.

Anschließend verfüllen wir die Konstruktion mit Erdsubstrat. Hier ist uns nachhaltiges Handeln und die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern wichtig: Die dafür nötige Erde bzw. Schüttgüter beziehen wir von örtlichen Lieferanten mineralischer Rohstoffe. Damit garantieren wir kurze Transportwege. In einigen Fällen können wir Aushub vom örtlichen Straßenbau verwenden, so dass kostbare Erde weiter genutzt werden kann.

Es grünt so grün: die richtige Bepflanzung

Dank unserer langjährigen Erfahrung im Garten- und Landschaftsbau können wir unsere Kunden hinsichtlich der Auswahl der passenden Pflanzen für unsere Lärmschutzwände optimal beraten. Unser Anspruch ist es, die Pflanzen gezielt als gestalterisches Element einzusetzen.

Dabei verwenden wir grundsätzlich Arten, die in Bayern bzw. der Region beheimatet sind. Die Auswahl richtet sich nach dem Standort der Lärmschutzwand im Hinblick auf Lichtverhältnisse und Bodenqualität, aber natürlich auch nach dem persönlichem Geschmack unserer Kunden.

Da ist Physik drin: geprüft, zertifiziert und für gut befunden

Selbstverständlich erfüllen RAU Lärmschutzwände alle statischen Anforderungen.
Unsere Lärmschutzwände halten ein europäisches Patent, sind CE-zertifiziert und entsprechen den DIN EN 1793-2 und DIN EN 20354.

Höchste Schalldämmung

Für die Einordnung einer Lärmschutzwand in die Gruppe B3 mit der höchsten Schalldämmung gemäß DIN EN 1793-2 erfordern die ZTV-Lsw 06 (Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Ausführung von Lärmschutzwänden an Straßen) für die Schalldämmung einen Einzahlwert von mindestens DLR>24dB.

Lärmschutzwände von RAU Bayern erfüllen diese Anforderung sicher mit einem berechneten Einzahlwert zur Luftschalldämmung von DLR=68 dB.

Dieser Berechnung liegt für die RAU R1 bzw. die RAU R3 eine minimale flächenbezogene Masse der Wand von ca. 560 kg/m2 zu Grunde. Diese ergibt sich aus einer Volumendichte von 1.400 kg/m3 bei trockenem Zustand des Erdsubstrats und einer minimale Dicke der RAU Lärmschutzwände von 40 cm. Für die RAU Rock gilt: Sie ist anders aufgebaut als die RAU R1 und die RAU R3, erfüllt jedoch ebenfalls die erforderlichen Werte für eine Einordnung in die Gruppe B3 mit der höchsten Schalldämmung.

Höchste Schallabsorption

Hinsichtlich der Schallabsorption erfüllen RAU Lärmschutzwandsysteme mit einem ermittelten Einzahlwert zur Schallabsorption von DLa= 20 dB die Anforderungen der Gruppe A 4 mit der Einstufung „hochabsorbierend“ nach DIN EN 20354. Dies ist die Gruppe mit der höchsten Schallabsorption.

Fakten